Purer Genuss

Anders als bei Fruchtsäften wird bei Obst-Smoothies die ganze Frucht, teilweise auch die Schale püriert. Je nach Rezept kommen Säfte, Wasser, Milch, Milchprodukte oder Alternativen zu Milch, wie beispielsweise Kokosmilch, hinzu. Bananen eignen sich besonders gut als Basis für die gewünschte cremige Konsistenz. Schließlich soll das Getränk dem englischen Wort zufolge „smooth“, also fein und sämig sein.

Neben reinen Obst-Smoothies, sind inzwischen auch „grüne Smoothies“ auf der Beliebtheitsskala ganz oben angelangt. Sie bestehen aus allem, was an Rohkost vorrätig ist – vom frischen Salat und rohem Blattgemüse über Garten- und Wildkräuter bis hin zu reifen Früchten, Samen und Nüssen.

Der leckere Smoothie: individuell, abwechslungsreich, gesund

Ob süß oder herzhaft, als leckeres Rezept zum Frühstück oder für zwischendurch – die leckeren Smoothies haben es in sich: Sie enthalten viele wertvolle Nährstoffe und eignen sich als kleine Mahlzeit zwischendurch. Sie sind schnell in einem stabilen Stand-Mixer gemacht und schmecken einfach köstlich.

Welche Zutaten verwendet werden, hängt ganz allein vom persönlichen Geschmack ab. Allgemeingültige Regeln, was Smoothies enthalten müssen oder sollten, gibt es nicht. Bei Rezepten für Smoothies ist erlaubt, was schmeckt.

Häufig werden die gesunden Smoothies durch Nahrungsergänzungsmittel wie Proteine, Vitamine und Mineralstoffe ergänzt. Der ohnehin schon sehr gehaltvolle Power-Drink wird so – salopp gesagt – noch „aufgemotzt“.

Tipps für die Zubereitung von Gemüse- und Obst-Smoothies

Man kann zuerst das gestückelte Obst und/oder Gemüse und danach die weiteren Zutaten in den Mixer geben. Wie klein gestückelt Obst und Gemüse sein muss, gilt es auszuprobieren, denn es kommt auch ein bisschen darauf an, was der Mixer schafft. Am Schluss kommt die Flüssigkeit hinzu.

Beim Obst-Smoothie sollte das Obst und beim „grünen“ Smoothie das Gemüse überwiegen. Echte Smoothie-Kenner empfehlen beim „grünen“ Smoothie ein Mischungsverhältnis von 50 Prozent Obst bzw. Gemüse und 50 Prozent grünen Blättern. Anfangen soll man mit einem Mischungsverhältnis von 70 zu 30 Prozent und es langsam in Richtung Fifty-Fifty verändern. Mehr reifes Obst mildert auf jeden Fall den ungewohnt herben Geschmack des Blattgrüns.

Rezepte für Smoothies – gesunde Vielfalt fürs ganze Jahr

Wer glaubt, dass die frischen Smoothies nur für den Sommer taugen, irrt. Es gibt nicht nur herrliche Smoothie-Rezepte für den Sommer, sondern auch viele Rezeptideen für kühle Jahreszeiten. Winteräpfel, Kohlgemüse oder Feldsalat eignen sich hervorragend. In Verbindung mit winterlichen Teesorten und Gewürzen wie:

  • Ingwer
  • Kardamom oder
  • Zimt

ist der Winter-Smoothie perfekt.

Und wenn beliebte Frischware im Winter nicht erhältlich ist, lässt sich auch Tiefkühlkost verwenden. Tiefgefrorenes Obst oder Gemüse wird von Fachleuten hinsichtlich Vitamin- und Nährwerten nicht schlechter beurteilt als frisch geerntete Lebensmittel. Hier wie da spielt Qualität eine wichtige Rolle. Allerdings ist hochwertige Tiefkühlkost häufig teurer als saisonale Produkte aus dem Frischesortiment. Wenn du wissen möchtest, wann bestimmtes Obstsorten Saison haben, haben wir dir übrigens einen tollen Saisonkalender für Obst vorbereitet.

Auf Qualität kommt es an

Wer auf gesunde Ernährung Wert legt und sich die Arbeit mit Gemüse- und Obst-Smoothies nicht täglich machen möchte, kann auf Fertigprodukte in Supermärkten zugreifen. Aber Augen auf! Einige Hersteller verwenden Direktsaft oder Saft aus Konzentraten. Es gilt die Faustregel: Ist der Saftanteil groß, enthält das Produkt weniger Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Wenn dazu Zucker, Verdickungsmittel und Aromastoffe auf der Zutatenliste erscheinen, ist der Smoothie wahrscheinlich schmackhaft, aber weniger empfehlenswert und ganz bestimmt kalorienreicher. Hier ist es wirklich wichtig, auf Qualität zu achten.

Gesundheit aus der Flasche

Für den Arbeitsplatz sind die leckeren Smoothies bestens geeignet. Sie sättigen, ohne müde zu machen, enthalten Vitalstoffe und können jederzeit – auch außerhalb von Mittagspausen – verzehrt werden.

Ein weiterer Vorteil: Rezepte für Smoothies sind schnell umgesetzt und das Ergebnis ist kinderleicht zu transportieren. Dazu eignen sich hochwertige Trinkflaschen bestens, die keine Schadstoffe enthalten oder diese durch Säuren mit der Zeit erzeugen. Außerdem sollten sie auslaufsicher sein. Ein guter Verschluss ist das A und O. Auch hier zählt eben Qualität. Daneben spielt der Kühlaspekt eine entscheidende Rolle. Nicht an jedem Arbeitsplatz gibt es einen Kühlschrank. Daher bieten Hersteller Isolierflaschen aus guten Materialien an, die den Smoothie den ganzen Tag kühl halten.

Wenn Smoothies morgens selbst zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden, bleiben sie auf jeden Fall ein bis zwei Tage lang frisch. Außerdem: Ein Spritzer Zitrone in den Power-Drink verlängert die Haltbarkeit! Aber Achtung: Frische Zutaten verlieren mit der Zeit an Vitaminen und Geschmack!