Purer Genuss
Zwiebelkuchen vegan eckig mit roten Zwiebeln belegt und Erbsen bestreut
Gesamt: 40 Min

Herbstlicher Zwiebelkuchen vegan

Draußen wird es kälter, die Blätter färben sich langsam und du suchst nach einem passenden Gericht? Dann ist der vegane Zwiebelkuchen genau das Richtige für dich! Nicht nur für den Herbst ist er ein echter Klassiker, du kannst ihn das ganze Jahr über backen. Unser veganer Zwiebelkuchen ist auch für Leckermäuler mit einer Nahrungsmittelallergie geeignet, denn dieses Rezept kommt ganz ohne Soja und Hefe aus und ist somit glutenfrei.

Zubereitung

1
Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
2
Für den Teig Reismehl, Tapiokastärke Buchweizenmehl, Kümmel und Salz vermischen.
3
Dann die kalte Margarine in Stücken dazu geben und den Teig mit den Händen verkneten, bis sich eine Teigkugel bildet und die Zutaten sich gut miteinander vermengen. Wenn notwendig, 1-2 EL kaltes Wasser dazu geben.
4
Den Teig in Folie wickeln und 20-30 Minuten kalt stellen. Anschließend in einer gefetteten Tarteform (mit Hebeboden) verteilen. Dafür immer ein kleines Teigstück nehmen und in die Form drücken, bis der Teig aufgebraucht ist und gut in der Form verteilt wurde. Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und für 13-15 Minuten vorbacken.
5
Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und für 13-15 Minuten vorbacken.
6
Für die Füllung Simply V Streichgenuss Cremig-Mild mit Essig, Gewürzen und Mandelmilch verrühren. Dann die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Füllung auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Anschließende die Zwiebelringe auf der Creme anordnen.
7
Denn Zwiebelkuchen für 20 Minuten im Ofen backen. Nach der Backzeit die Erbsen und den Reibegenuss auf dem Zwiebelkuchen verteilen. Etwas Sirup über die Zwiebeln geben, sodass sie leicht karamellisieren. Den Zwiebelkuchen nochmals für 15-20 Minuten backen. Gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Der Kuchen sollte etwas abkühlen, bevor er gegessen wird!
Schon gewusst?
Der Zwiebelkuchen schmeckt auch sehr gut, wenn er abgekühlt ist. Um das Topping noch zu verfeinern, kannst du je nach Geschmack Tofu oder Räuchertofu in kleine Stücke schneiden, von allen Seiten goldbraun braten entweder vor dem Backen in die Füllung einheben oder nach dem Backen auf dem Zwiebelkuchen verteilen.

So gelingt Zwiebelkuchen vegan, saftig und unwiderstehlich lecker

Mindestens einmal im Jahr wirst du daran erinnert: Es ist Herbst und endlich Zwiebelkuchenzeit!. Gerade wenn es draußen ungemütlicher wird, ist ein deftiges Essen genau das Richtige. In manchen Regionen Deutschland gehört zum Zwiebelkuchen auch automatisch Federweißer. Der erste Wein des Jahres wird im Herbst getrunken und passt auch wunderbar zu unserem veganen Zwiebelkuchen. Aber Achtung: obwohl Federweißer von Natur aus trüb ist, klären einige Hersteller ihren. Deshalb auch hier auf vegane Varianten achten. Vom Herbstbezug abgesehen, gibt es jedoch keinen Grund, Zwiebelkuchen nicht auch zu anderen Jahreszeiten zu genießen. Veganer Zwiebelkuchen ist köstlich, schnell zubereitet und bietet viele Variationsmöglichkeiten.

Veganer Zwiebelkuchen, was gilt es zu beachten?

Die Hauptzutaten für den Zwiebelkuchen sind auf jeden Fall vegan: Zwiebeln, Mehl und Wasser. Bei allem anderen kannst du fantasievoll deinen eigenen Geschmack umsetzen. Mit verschiedenen Mehlvarianten wird der Boden jedes Mal ein wenig anders und der Füllung könntest du je nach Geschmack Tofu oder Räuchertofu hinzufügen. Dazu schneidest du den Tofu in kleine Stückchen und brätst sie in einer Pfanne goldbraun. Nun hebst du die Stückchen unter die Füllung und gibst alles wie oben beschrieben in die Form.

Was ist das Besondere an einem Zwiebelkuchen der vegan zubereitet wird?

Für den Teig nimmst du pflanzliche Fette (Öl oder Margarine). Anstatt Crème fraîche oder saurer Sahne nehmen wir den leckeren Simply V Streichgenuss Cremig-Mild, vegane Crème fraîche, Seidentofu oder Sahneersatzprodukte aus Hafer, Soja und Dinkel. Magst du Cashewkerne gerne, kannst du auch deine eigene Creme aus Cashewkernen herstellen. Dafür benötigst du nur Cashewkerne, eine pflanzliche Milch, etwas Zitrone und Salz.

Einem Zwiebelkuchen, vegan hergestellt, verleihst du mit wenigen Gewürzen und Zutaten verschiedene Aromen nach deinem Gusto. Die Füllung kannst du zum Beispiel würzen mit:

• Kümmel und Salz

• frischen Kräutern (Petersilie, Schnittlauch, Kerbel) und schwarzem Pfeffer aus der Mühle

• Kurkuma und Salz

• Paprika und Salz

• Muskatnuss und Salz

Auch das Topping kannst du je nach deinem Geschmack und deiner Laune variieren und ergänzen mit:

• angedünsteten feinen Lauchringen

• angebratenem Tofu oder Räuchertofu

• karamellisierten Möhrenwürfelchen

• mit Simply V Reibegenuss

Blech oder Springform: was passt besser?

Es hängt ganz davon ab, für wie viele Gäste du deinen köstlichen Zwiebelkuchen backen möchtest: für viele Gäste bietet sich ein Blech an, für einen kleinen Kreis eher eine Springform. Auch die Art des Teiges spielt eine Rolle. Mürbeteig macht sich in einer Springform am besten, während Hefeteig sich gerne auf einem Blech ausbreitet.

Als Fett für das Blech oder die Form nimmst du entweder Pflanzenöl oder Margarine. Denke daran, dass die Margarine für den Mürbeteig schön kalt sein muss. Veganer Zwiebelkuchen für mehrere Personen lässt sich auch prima mit einem Hefeteig auf dem Blech zubereiten.

Zwiebelkuchen vegan: Welche Mehlarten eignen sich?

Bei einer Glutenunverträglichkeit, oder wenn du Weizenmehl meiden möchtest, stehen dir folgende Alternativen zur Auswahl. Egal ob es ein veganer Zwiebelkuchen vom Blech oder aus der Springform sein soll:

• Reismehl

• Hirsemehl

• Kichererbsenmehl

• Buchweizenmehl

• Sojamehl

• Hanfmehl

• Mandelmehl

• Tapiokamehl

Welches Backtriebmittel gut mit der Mehlmischung deiner Wahl zusammenpasst, solltest du vorher kurz nachschauen. Das kann je nach Mehl und Geschmack sehr unterschiedlich sein.

Alternativen zur Hefe

Standardmäßig ist Hefe in vielen Rezepten enthalten, aber es gibt auch gute Alternativen. Du kannst zum Beispiel Backpulver nehmen. Dabei fällt die Gehzeit weg und du hast ein wenig Zeit gespart. Achte beim Einkauf des Backpulvers auf den Zusatz "vegan". Denn sollte Weinstein darin enthalten sein, kann es sein, dass beim Herstellungsprozess Gelatine oder andere tierische Produkte verwendet wurden. Außerdem gibt es weitere Bindemittel, die gerne beim Backen ohne Hefe verwendet werden, wie eingeweichte Chiasamen, Agar Agar, Agavensaft oder Xanthan Gum.

Ei-Ersatz im veganen Zwiebelkuchen

Werden für dein Rezept Eier benötigt, kannst du sie durch verschiedene Produkte ersetzen. Als Ersatz für jeweils ein Ei kannst du nehmen:

• einen EL Essig und zwei TL Natron (für Teig)

• einen EL Tomatenmark (Füllung)

• zwei EL Leinsamen, gemahlen und 3 EL Wasser (Teig)

• Stärkemehl, Speisestärke ein EL und drei EL Wasser (Teig)

• einen TL Johannisbrotkernmehl (Füllung)

• als Ersatz für die Färbung: Kurkuma oder Safran

Tipps für einen saftigen Zwiebelkuchen

Für die Saftigkeit ist auch die Beschaffenheit des Teiges wichtig. Der Teig sollte daher nicht zu trocken und bröselig werden. Außerdem sollte er im Verhältnis zur Füllung kein Übergewicht haben. Spare nicht an Füllmasse und nicht an Zwiebeln!

Besonders saftig gelingt die Konsistenz des Zwiebelkuchens, wenn du die Zwiebeln, und auch die anderen Gemüse, die du hinzufügen möchtest, zunächst in einem Topf andünstest. Das kann unter anderem Lauch sein, aber auch Knoblauch, Möhren oder eine andere Gemüsesorte deiner Wahl.

1. Die Wahl des pflanzlichen Milchersatzes

Inzwischen stehen uns sehr viele Alternativen an pflanzlichem Milchersatz zur Verfügung. Das ist toll, kann aber die Wahl auch schwerer machen. Für mehr Saftigkeit empfehlen wir in unserem Rezept Mandeldrink, allerdings kannst du je nach Geschmack und Vorliebe auch andere Produkte wählen. Neben Mandeln gibt es auch pflanzliche Milchersatzprodukte aus unter anderem Soja, Hafer, Erbsenprotein, Getreide, Reis, Kokos, Hirse und Dinkel. Bedenke dabei, dass einige Sorten von Natur aus süßlicher sind als andere und auch ihren eigenen Geschmack haben.

2. Diese Zwiebelsorten eignen sich am besten

Tatsächlich gibt es viele Rezepte, in denen die dicken Gemüsezwiebeln empfohlen werden. Auch die leckeren roten Zwiebeln favorisieren einige, auch wenn sie nach dem Backen nicht mehr so schön aussehen. Dann gibt es noch die klassische Variante. Dafür kommen die scharfen Haushaltszwiebeln zum Einsatz. Diese solltest du vorher andünsten, um sie bekömmlicher zu machen und ihren süßen Geschmack herauszukitzeln.