Purer Genuss
Herbstlicher Zwiebelkuchen
Gesamt: 40 Min

Herbstlicher Zwiebelkuchen

Dieser Zwiebelkuchen ist für, aber nicht nur für, alle Leckermäuler mit einer Nahrungsmittelallergie, denn dieses Rezept kommt ganz ohne Soja und Hefe aus und ist glutenfrei.

So wird's gemacht
1
Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
2
Für den Teig Reismehl, Tapiokastärke Buchweizenmehl, Kümmel und Salz vermischen.
3
Dann die kalte Margarine in Stücken dazu geben und den Teig mit den Händen verkneten, bis sich eine Teigkugel bildet und die Zutaten sich gut miteinander vermengen. Wenn notwendig, 1-2 EL kaltes Wasser dazu geben.
4
Den Teig in Folie wickeln und 20-30 Minuten kalt stellen. Anschließend in einer gefetteten Tarteform (mit Hebeboden) verteilen. Dafür immer ein kleines Teigstück nehmen und in die Form drücken, bis der Teig aufgebraucht ist und gut in der Form verteilt wurde. Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und für 13-15 Minuten vorbacken.
5
Den Teig mehrfach mit einer Gabel einstechen und für 13-15 Minuten vorbacken.
6
Für die Füllung Simply V Streichgenuss Cremig-Mild mit Essig, Gewürzen und Mandelmilch verrühren. Dann die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Füllung auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Anschließende die Zwiebelringe auf der Creme anordnen.
7
Denn Zwiebelkuchen für 20 Minuten in dem Ofen backen. Nach der Backzeit die Erbsen und den Reibegenuss auf dem Zwiebelkuchen verteilen. Etwas Sirup über die Zwiebeln geben, sodass sie leicht karamellisieren. Den Zwiebelkuchen nochmals für 15-20 Minuten backen. Gegebenenfalls mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird. Der Kuchen sollte etwas abkühlen, bevor er gegessen wird!
8
Der Zwiebelkuchen schmeckt am besten, wenn er abgekühlt ist.
Schon gewusst?
Der Zwiebelkuchen schmeckt am besten, wenn er abgekühlt ist.