Purer Genuss
Veganer Brunch

Vegan Brunchen

Schmeckt nicht nur an Feiertagen

Gibt es etwas Schöneres, als nach einer hektischen Woche ganz gemütlich mit Familie und Freunden zu brunchen? Die Zeit sein zu lassen und einfach mit allen Sinnen zu genießen – die nette Gesellschaft, das leckere Essen, die anregenden Gespräche. Doch wie lässt sich ein (Oster-)Brunch vegan gestalten? Ist man bei der Auswahl der Speisen und Getränke nicht eingeschränkt? Weit gefehlt! Insbesondere beim veganen Brunchen kann man aus einer unglaublichen Fülle von veganen Rezepten wählen und dabei viele neue Geschmäcker entdecken. Einige Kostproben gefällig? Hier kommen unsere 10 „Vegan Brunchen“ Tipps.

1. Kuchen Klassiker einfach vegan nachbacken

Das wichtigste zuerst! Kuchen darf auf keinem Brunchbuffet fehlen. Zu den beliebtesten Kuchen beim Brunchen gehören Cheesecake, Brownies, Carrot-Cake und Bananenbrot – welche du alle einfach vegan backen kannst.

Wir lieben besonders diesen saftigen Carrot Cake mit leckerem Frosting, das dank leckerem Simply V Streichgenuss auch einfach vegan gelingt. Du kannst ihn in der Springform, im Bananenbrot-Stil in der Kastenform backen oder als Carrot-Cake-Muffins zum Brunch mitbringen.

Aber auch Cheesecake – als klassischer Käsekuchen vegan (mit Simply V Quark-Alternative gebacken), in der New-York-Frischkäse-Variante (mit Simply V Streichgenuss) oder fruchtig z.B. als veganer Rhababer Cheesecake dürfte deine Gäste nicht enttäuschen.

2. Veganes Rührei und Eiersalat ohne Ei

Rührei vegan? Ja, das geht und erntet immer jede Menge Begeisterung beim Brunchen. Veganes Rührei bzw. Rührtofu schmeckt auch kalt aufs Brötchen oder eingewrappt als Frühstücks-Burrito mit Paprika, Tomaten und roten Bohnen.

Wenn du Ei beim Brunchen oder Sonntagsfrühstück vermisst, solltest du dir den veganen Eiersalat auf keinen Fall entgehen lassen. Ein kleiner Tipp ist hier das Gewürz Kala Namak, das hervorragend den Geschmack von Ei in alle deine Gerichte bringt. Wirklich täuschend echt!

3. Süße Überraschungen

Damit kannst du deine Gäste nur verwöhnen: Selbstgemachte Kokos Pralinen, die wie Raffaelos schmecken, selbst gemachte vegane Milchschnitten oder Oreo-Pralinen. Eine weitere Idee, die besonders für den Osterbrunch geeignet ist, sind vegane Überraschungseier. Vor allem die Kinderaugen werden bei dem Anblick glänzen.

Wenn du ein paar mehr machst, kannst du diese im Marmeladenglas oder in der Butterbrottüte verpacken und hast direkt noch ein schönes Geschenk aus der Küche für deine Gäste oder den Gastgeber.

4. Vegane Blätterteigschnecken

Der knusprige Teig kann Gemüse in ein echtes Geschmackserlebnis verwandeln. Ob als Blätterteig Schnecken oder Brokkoli Taschen mit Basilikum Creme – bei den kleinen Snacks aus Blätterteig greift jeder gerne zu.

Wenn es schnell gehen soll: Einfach Simply V Streichgenuss auf dem Blätterteig verteilen, Lieblingsgemüse und Gewürze einrollen und für circa 15-20 Minuten im Ofen goldbraun backen. Mhhhmmm…

5. Pancakes – der amerikanische Klassiker

Ein Highlight bei jedem Frühstück oder (veganem) Brunch ist definitiv die etwas kleinere, süßere und fluffigere Version des deutschen Pfannkuchens. Egal ob Pancakes mit leckeren Früchten, wie Himbeer Pancakes, Pancakes mit Frischecreme oder Pancakes mit Mandeln, sie sehen nicht nur toll aus, sondern schmecken auch noch himmlisch gut.

Wer mag, kann die Pancakes auch zur Torte stapeln. Zwischen den Pancakes einfach eine fruchtige Himbeercreme verteilen und schon hast du einen echten Hingucker fürs Buffet.

6. Herzhafte Pfannkuchen

Süße Pancakes sind nicht so dein Ding? Dann solltest du unbedingt die Pfannkuchen mit Kräutern und gefüllte Pfannkuchen Rollen probieren. Sie eignen sich hervorragend zum Brunchen, da man die Rollen in kleine Snack Häppchen schneiden kann.

7. Smoothies

Grüne Smoothies sind nicht nur ein schnelles und gesundes Frühstück zum Mitnehmen, sondern auch perfekt als kleine Vitaminreiche Erfrischung beim veganen Brunchen. Wenn dir Beeren Smoothies lieber sind, probiere es mal mit diesen veganen Erdbeersmoothies oder Heidelbeersmoothies. Die herkömmlichen grünen Smoothies und Früchte Smoothies sind dir nicht mehr hip genug? Dann ist der Matcha Smoothie genau das richtige für deinen veganen Brunch.

8. Vegane Dips, Aufstriche und Co

Ein Liebling bei jedem Brunch: Dips & Aufstriche in vielen Sorten - egal ob als Dip zum Gemüse oder einfach auf das Brot. Besonders lecker ist der Spinat Dip. Und dann wäre da natürlich noch unsere Guacamole in der Simply V Variante.

9. Quiche oder Tarte ganz ohne Ei

Für ein wenig französischen Flair auf dem Brunch Tisch, ist eine vegane Spinat Quiche perfekt. Wenn dir nur Spinat zu langweilig ist, kannst du die vegane Spinat Quiche mit Tomaten & Champignons ausprobieren.

10. Herzhafte vegane Muffins

Muffins gehen einfach immer – und besonders unsere herzhaften Muffins mit Oliven und getrockneten Tomaten und unsere Kichererbsen Spinat Muffins kommen immer richtig gut an.

Läuft dir bei dieser Aufzählung schon das Wasser im Mund zusammen? Dann vereinbare am besten gleich eine Verabredung zum veganen Brunch. Bei dieser Auswahl ist garantiert dafür gesorgt, dass jeder etwas findet, das ihm schmeckt. Ob süße Leckereien oder herzhafte Köstlichkeiten, ob kalt oder warm.

Darüber hinaus genießt ein veganer Brunch weitere unschätzbare Vorteile: Er lässt sich hervorragend vorbereiten und weil sich die Gäste selbst am Büffet bedienen, können auch die Gastgeber das Essen stressfrei genießen. Besonders unkompliziert wird es, wenn alle einfach etwas mitbringen.

Noch mehr leckere Brunch-Ideen findest du bei unseren veganen Rezepten oder hier auf unserem Pinterest Vegan Brunch Pinboard.

Schon gewusst?
Brunchen – wer hat’s erfunden?

Doch woher kommt eigentlich das Brunchen, das wir mittlerweile sogar ganz selbstverständlich vegan genießen? Das lässt sich nicht mehr ganz klären. Der Brauch entstand wahrscheinlich im Laufe des 18. Jahrhunderts in Großbritannien. Woher das Wort „Brunch“ kommt, ist laut Oxford English Dictionary hingegen klar: Sein Ursprung wird zurückgeführt auf Guy Beringer, einen englischen Journalisten bei einer Jagd-Zeitschrift. 1895 veröffentlicht Beringer einen Artikel mit dem Titel „Brunch: A Plea“ („Brunch: Ein Plädoyer“) in der Zeitschrift Hunter’s Weekly. Die Kombination aus Frühstück (Breakfast) und Mittagessen (Lunch) sei nicht nur nach der Jagd die ideale Mahlzeit, sondern auch dem traditionellen “early sunday dinner” nach dem Kirchgang vorzuziehen. Der Vorteil beim Brunch liege darin, dass man sonntags später aufstehen könne. Ein Brunch sei “cheerful, sociable and inciting”, also heiter, gemütlich und anregend – und das hat sich bis heute nicht geändert.

Seine weltweite Beliebtheit hat der Brunch aber wohl dem Weg über Amerika zu verdanken. Anfang des letzten Jahrhunderts wurde dieser Brauch bei den damaligen Herrschaften immer beliebter und gelangte schließlich wieder zurück über den großen Teich.

In Deutschland kannte man übrigens seit Beginn des 19. Jahrhunderts eine ähnliche Mahlzeit, das sogenannte Gabelfrühstück. So nannte man ein reichhaltiges (zweites) Frühstück, das zu besonderen Anlässen am späten Vormittag eingenommen wurde. Serviert wurden dabei kalte und warme Speisen, Herzhaftes und Süßes. Warum also nicht mal zu einem veganen Gabelfrühstück einladen, nach dem veganen Osterbrunch gibt es dazu schon bald die nächste Gelegenheit: Am 8. Mai ist Muttertag....