Purer Genuss
Kokosnüsse und Kokosöl

Mit Kokosöl kochen

Einfach lecker

Lange Zeit galt Kokosnussöl als billiges Pflanzenfett, gerade mal gut genug zum Braten und Frittieren. Dieses Image hat Kokosöl mittlerweile abgelegt. Mit Kokosöl zu kochen ist heute „in“ und längst hat sich herumgesprochen, wie lecker das ist. Aber eignet sich Kokosöl mit seinem leicht exotischen Geschmack überhaupt zum Kochen und Backen?

Kaltgepresst & nativ

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Es ist eigentlich ein festes (Kokos-)Fett, das bei einer Raumtemperatur von ca. 20 bis 25 Grad Celcius flüssig wird. Mit einem Rauchpunkt von 200 Grad ist es hitzebeständig und daher auch zum Kochen und Braten geeignet. Am besten verwendet man kaltgepresstes, natives, qualitativ hochwertiges Kokosöl.

Mit nativem Kokosöl lässt sich wunderbar Kochen und Backen. Besonders gut passt es zu asiatischen Gerichten wie Thai-Currys, es ist aber auch hervorragend zum Dünsten von Gemüse und Fisch geeignet oder aber zum Backen unserer leckeren veganen Kartoffelrösti.

Beim Backen punktet es mit seinem feinen Kokosaroma. Wer darauf lieber verzichten möchte, kann desodoriertes Kokosö verwenden. Diesem Öl wurde der Kokosgeschmack entzogen.

Kokosöl bzw. Kokosfett besitzen einen besonders hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Aber: Obwohl Kokosöl zu über 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist es trotzdem ein mehr als wertvolles Lebensmittel. Seine mittelkettigen Fettsäuren machen es so besonders. Kein anderes natürliches Öl ist derart reich an diesen einzigartigen Nährstoffen, die über ein solch breites Wirkungsspektrum verfügen.

Porridge mit Obst
Kokosnüsse und Kokosöl

Nur damit kochen? Kokosöl kann so viel mehr...

Kokosöl ist tatsächlich ein wahres Multitalent – nicht nur in der Küche. In der Kosmetik pflegt es die Haut samtweich und macht aus sprödem Haar eine glänzende Mähne. Es hemmt Viren und Bakterien und ist dank seiner leicht antiseptischen Wirkung auch bestens geeignet für das sogenannte Ölziehen bei Zahnfleischproblemen. Selbst für Bello und Mieze taugt es, hält es doch Zecken und die in vielen Wiesen lauernde Herbstgrasmilbe fern.

Und wie gesagt: Es taugt hervorragend zum Kochen und Braten, schmeckt im Porridge ebenso wie im Müsli - probier es einfach mal aus!

Schon gewusst?
Generell gilt:

Butter und Margarine kann ausgezeichnet durch Kokosöl ersetzt werden. Weil Kokosöl fast ausschließlich aus Fett besteht, ist es ergiebiger als Butter. Wer also Butter oder Margarine durch Kokosöl ersetzen möchte, braucht nur etwa drei Viertel der Menge zu nehmen.

Weiterführende Links
Lecker vegan kochen
Die vegane Küche ist weit weniger kompliziert, als so manch einer denkt. Täglich frisch und abwechslungsreich vegan kochen ist ganz einfach. Vegan K …